Naviagation

Kind aus Mengerskirchen
Es barucht ein ganzes Dorf um ein Kind zu erziehen.
 

Dialekt verstehen verbindet

Dialekt verstehen verbindetAnsprechpartner: Therese von Zweydorf

Paten: Norbert Gotthardt, Lehrer im Ruhestand

Beschreibung: Dialekt fördern, Dialekt verstehen kann ein wichtiges Integrationsmittel zwischen Einheimischen und Zugereisten sein. Er kann den Zusammenhalt der Menschen und die Bindungen an die Region fördern.

Sprachverständnis ist der Schlüssel für das Eingangstor zur Teilhabe am öffentlichen und nicht-öffentlichen Leben.

Das Sprechen, aber mindestens das Verstehen des Dialekts, erleichtert vieles im alltäglichen Leben, plötzlich ist eine Vertrautheit da, es verbreitet sich wohltuende Gelassenheit bei den am Gespräch beteiligten aus, Härte wird von Humor gebremst und es wird meist viel gelacht. Leben und Leben lassen. Das Verbindende wird (ohne Kumpanei) gesucht, die andere Ansicht respektiert, ohne zur Barriere zu werden.

Einheimische dieser Gegend sind selbstverständlich mindestens 2-sprachig, sie sprechen Hochdeutsch und ihren Dialekt. Sowie auch nur zwei Einheimische oder auch mehrere zusammen sind, sprechen sie selbstverständlich ihren Dialekt und das ist auch gut so.

Zugereiste (und davon gibt es mittlerweile eine ganze Anzahl) kommen schnell an die Grenzen ihres Sprachverständnisses, wenn sie sich am Gespräch beteiligen wollen oder auch sollen.

Dem kann man abhelfen.

Es braucht jedoch einen organisierten Rahmen, zum Beispiel durch öffentlich zugängliche Angebote, den Dialekt oder mindestens das Verstehen zu erlernen. Durch Unterricht und/oder mit Dialektpatenschaften ist das Ziel gegenseitiger Verständigung ohne großen Kostenaufwand möglich.